Loading...
BAUKOSTEN2018-06-19T15:29:29+00:00

spa Bau heißt = Die komplette Bauplanung und Ausführung von Meisterhand

Nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf!
Wir beraten Sie zuverlässig und transparent.

BAUKOSTEN & BAUNEBENKOSTEN

Solide Planung und Finanzierung verhindert teure Überraschungen

Großer Wunsch nach einem Eigenheim, aber nur ein kleines Budget – vor diesem Problem stehen viele Bauherren. Eine realistische und umfassende Ermittlung der Baukosten kann Sie vor unangenehmen Überraschungen schützen. Wer ein Eigenheim errichten will, muss neben den reinen Baukosten auch die Baunebenkosten bedenken.

So behalten Sie die Baukosten im Griff

Bei der Hausplanung und Baufinanzierung ist es vor allem wichtig, alle Kosten möglichst genau und umfassend zu ermitteln sowie entsprechend einzuplanen. Oftmals werden relevante Posten bei den Baukosten vergessen oder die Höhe der Baunebenkosten zu niedrig kalkuliert. Was viele Bauherren auch nicht bedenken: Bei Sonderwünschen am Bau muss man deutlich tiefer ins Portemonnaie greifen und meistens wird es ohnehin teurer als ursprünglich geplant.

Wichtigste Regel deshalb beim Hausbau und Hauskauf:

Einen Bauvertrag sollten Sie nur bei Vorhandensein einer klaren und umfassenden Kostenübersicht sowie eines festen Budgets unterschreiben! Durch eine sorgfältige Planung lassen sich teure Zusatzkosten verhindern. Daneben sollten Bauherren auch einen finanziellen Puffer für unvorhergesehene Ausgaben unbedingt einplanen.

Baukosten: Mit diesen Ausgaben müssen Bauherren rechnen

Beim Hausbau fallen verschiedene Baukosten an. Wir geben Ihnen den Überblick über die Kosten, die beim Bau einer eigenen Immobilie auf Sie zukommen.

Baukosten einer Immobilie

  • Grundstückskosten

  • Aushub der Baugrube sowie Entsorgung Bodenaushub

  • Vermessungskosten für das Katasteramt

  • Eventuelle Altlastenbeseitigung

  • Baukosten für Keller oder Bodenplatte
  • Rohbaukosten (inkl. Dach)

  • Kosten für gewünschten Innenausbau

  • Kosten für Nebengebäude (Carport/Garage)

  • Kosten für Außenanlagen (Garten, Terrasse, Wege, Swimmingpool, Teich)

  • Kosten für evtl. nicht im Pauschalpreis enthaltenen Innenausbau (Trockenbauer, Maler, Bodenleger)

  • Kosten für Umzug, Inneneinrichtung (Möbel etc.)

Achtung: Baunebenkosten nicht vergessen!

Diese Baunebenkosten müssen Bauherren einkalkulieren

Die Ermittlung der reinen Baukosten vor Beginn der Bauphase ist das eine – doch neben diesen Kosten fallen beim Hausbau zusätzlich verschiedene Baunebenkosten an, die von vielen Bauherren bei der Kalkulation vergessen werden. Am besten sollten Sie vom Architekten, Bauträger oder Generalunternehmer eine vollständige und verbindliche Aufstellung der Baunebenkosten verlangen.

Kosten beim Grundstücks- und Hauskauf

Immobilienmakler

Wenn Sie ein Grundstück oder ein Haus über einen Immobilienmakler kaufen, bekommt dieser eine Maklerprovision. In der Regel können Sie mit etwa 3 bis 8 Prozent des Kaufpreises rechnen, plus Mehrwertsteuer.

Notar und Grundbucheintrag

Der Notar beglaubigt den Kaufvertrag Ihres Grundstücks bzw. Hauses und kümmert sich um den Eintrag ins Grundbuch. Die Notar- und Grundbucheintragskosten belaufen sich zusammen auf ca. 1,5 Prozent des Kaufpreises.

Grunderwerbsteuer

Die Grunderwerbsteuer wird einmalig fällig und ist in den verschiedenen Bundesländern unterschiedlich hoch. Sie beträgt zwischen 3,5 und 6,5 Prozent des Kaufpreises.

Nebenkosten Baufinanzierung

Kosten wie Bereitstellungszinsen sowie Eintrag der Grundschuld ins Grundbuch.

Kosten für Architekten- und Ingenieurleistungen

Baugrundgutachten

Am besten sollten Sie noch vor dem Kauf des Grundstücks ein Baugrundgutachten erstellen lassen. Gutachter prüfen dabei, ob sich der Boden für Ihre geplante Bebauung eignet. Die Kosten betragen etwa 1.000 bis 2.000 Euro.

Architektenhonorar

Wer mit einem Architekten baut, zahlt ein Architektenhonorar. Dieses richtet sich nach der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI). Es berechnet sich nach Kosten, Größe und Umfang eines Bauprojekts und beträgt in der Regel etwa 15 Prozent der Baukosten.

Kosten für Bauantrag und Baugenehmigung

Bevor Sie auf Ihrem Grundstück ein Haus bauen dürfen, müssen Sie bei der Gemeinde einen Bauantrag stellen. Falls der Bauantrag nicht gegen geltende Vorschriften verstößt, erteilt Ihnen die Bauaufsichtsbehörde eine Baugenehmigung. Die Kosten für Bauantrag und Baugenehmigung variieren stark in den einzelnen Bundesländern. Die Gemeinde kann Sie über die genauen Kosten informieren.

Erschließungskosten

Auch die Erschließungskosten sollten im Vorfeld berücksichtigt werden. Dazu gehören Kosten für Wasser-, Gas-, Strom- und Telefonanschluss.

Kosten für Versicherungen

Je nach persönlicher Situation sollten Sie bestimmte Versicherungen abschließen, zum Beispiel eine Wohngebäudeversicherung, Bauherrenhaftpflichtversicherung, eine Kreditversicherung, eine Berufsunfähigkeitsversicherung, Unfallversicherung oder eine Hausratversicherung.

Gerne können wir Ihnen in einem persönlichen Gespräch mehr Informationen und Tipps geben.

Finanzierungskosten

Für den Bau einer Immobilie ist meist eine Finanzierung bei einer Sparkasse oder Bank notwendig. Dafür fallen natürlich zusätzliche Kosten an, zum Beispiel für Zinsen. Deshalb sollten Sie mehrere Finanzierungsangebote einholen und sorgfältig miteinander vergleichen.

Baukosten sparen

So können Bauherren bei den Baukosten sparen

Wer ohnehin schon nur über ein schmales Budget verfügt, muss möglichst günstig bauen. An der Bauqualität sollte selbstverständlich nicht gespart werden, aber viele Sonderwünsche verursachen oft hohe Kosten. Wer da diszipliniert bleibt und vielleicht noch Eigenleistung erbringt, kann bei den Baukosten kräftig sparen. Nachfolgend möchten wir Ihnen einige Tipps zeigen, wie Sie die Baukosten senken können.

Die 10 besten Tipps für niedrige Baukosten

1. Die Wahl des Grundstücks
Die Baukosten lassen sich durch die Wahl des Grundstücks erheblich reduzieren. Insbesondere in Ballungsgebieten sind Grundstücke sehr teuer. Wer sich mit dem Notwendigen zufriedengibt, kann viel Geld sparen.

2. Baufinanzierung
Zu den Baukosten gehören auch die monatlichen Kosten für den Kredit. Bauherren, die einen Kredit von der Hausbank aufnehmen, sollten die verschiedenen Angebote unbedingt gegenüberstellen. Da ein Konditionsvergleich eine zeitraubende Angelegenheit ist, haben sich mittlerweile diverse Kreditvergleichsportale etabliert. Diese können Sie nutzen, um einen passenden und günstigen Kredit zu finden.

3. Option Doppelhaus oder Reihenhaus
Im Gegensatz zum klassischen Einfamilienhaus bringt ein Doppelhaus oder auch ein Reihenhaus viel Einsparpotenzial. Die Kosten lassen sich deutlich reduzieren, weil ein kleineres Grundstück ausreicht und weniger Bau- und Betriebskosten anfallen.

4. Keller kostet mehr als Bodenplatte
Bei der Frage, ob das Haus mit oder ohne Keller gebaut werden soll, gehen die Meinungen oft auseinander. Tatsache ist, dass ein Keller weit mehr kostet als eine Bodenplatte. Der Nachteil: Hauswirtschaftsräume müssen dann im Erdgeschoss des Hauses eingeplant werden.

5. Bei der Gestaltung des Hauses Baukosten sparen
Je ausgefallener die Bauform ist, desto teurer wird es für den Bauherrn. Ein möglichst einfach gestaltetes, kompaktes Haus ist nicht nur energiesparender, sondern auch kostengünstiger in Bezug auf Ingenieur- und Architektenleistungen. Architektonische Extrawünsche gehen nämlich ordentlich ins Geld.

6. Grundriss des Hauses
Jeder Quadratmeter Wohnfläche verursacht zusätzlich Baukosten. Daher lohnt es sich, den Grundriss möglichst funktional zu planen und gut auszunutzen.

7. Schlichte Dachform spart Kosten
Je komplizierter und ausgefallener die Dachform ist, desto teurer sind die Baukosten. Wenn Sie über ein geringes Budget verfügen, dann sollte Sie lieber eine schlichte Dachform wählen. Damit wären Einsparungen zwischen 5.000 bis 10.000 Euro möglich.

8. Fensterwahl
Standardmaße und Festverglasungen statt Fensterflügel – Sparen Sie viel Geld mit der richtigen Fensterwahl.

9. Außenanlagen
Bei den Baukosten werden die Außenanlagen gerne vergessen. Hier heißt es auch: Je schlichter, desto günstiger! So können sich die Bauherren zum Beispiel für einen Zaun statt einer Mauer entscheiden oder auf Extras, wie einen Swimmingpool, Teich usw. verzichten.

10. Eigenleistung beim Hausbau
Viele Bauherren sind bereit, beim Bauen selbst Hand anzulegen. Das kann sich durchaus lohnen. Geld sparen können die Bauherren allerdings nur, wenn Sie sich nicht überschätzen. Wer am Ende doch auf Handwerkerleistungen angewiesen ist, macht garantiert ein Verlustgeschäft.

EINFAMILIENHAUS

ZWEIFAMILIENHAUS

MEHRFAMILIENHAUS

STADTVILLA

LUXUSHAUS

BUNGALOW

DOPPELHAUS

REIHENHAUS

GEWERBEBAU

ROHBAU

SCHLÜSSELFERTIG

KELLER

BODENPLATTE

MASSIVHAUS

Bauen Sie auf uns

Schlüsselfertig bauen mit spBau – Nehmen Sie noch heute Kontakt mit uns auf und vertrauen Sie auf unsere langjährige Erfahrung im Baugewerbe. Wir unterbreiten Ihnen ein individuelles Angebot speziell auf Ihre Bedürfnisse.

Baukosten

Kontakt

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe. DATENSCHUTZ | IMPRESSUM

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies. Borlabs Cookie hat bereits ein notwendiges Cookie gesetzt.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: DATENSCHUTZ. IMPRESSUM

Zurück